Two Of A Kind

Wenn Sie einen Menschen bei sich haben, der Ihre seelische Essenz teilt, können Sie ihn hüten wie ein Juwel oder zum Teufel jagen. Es entspricht dem Prinzip der Dualität, dass immer zwei große Kräfte ineinanderwirken. Wo Licht ist, ist auch Schatten. Gutes existiert neben Bösem. Menschen finden und verlieren sich. Vergebung und Neuanfang ersetzen Streit und Zerwürfnis. Manchmal dauert es Jahre, bis die Seelen wieder zueinanderfinden. Sobald die Groschen gefallen sind, ist alles wie gehabt.

Man kennt sich, versteht sich, taucht in ein Meer voller Erinnerungen und lässt der Schrägheit freien Lauf. Junge Zweige der Seelenliebe blühen entschlossen zu Feuer und Flamme, Vertrautheit und dem neuartigen Miteinander. Spitze Zungen und scharfe Schwerter verglühen allmählich. Aus der Asche steigt ein ungenierter, erquickender Geist, der oftmals keine Worte nötig hat. Sein Ausdruck ist Freiheit, ist Unbekümmertsein, eine Prise Mut, und schließlich das Leben selbst. Dieser Geist ist offen, er ist die Verkörperung einer Neuen Offenheit, die erst dann ordentlich zelebriert und gelebt werden kann, wenn das Herz entfesselt, der Verstand in Ketten gelegt und die Mutter aller Sinne auf Senden und Empfangen gestellt ist. Der kleinste gemeinsame Nenner wird zur obersten Maxime, die genau darüber bescheid weiß, dass es im Leben niemals darauf ankommt, anderen Menschen zu gefallen. Es kommt mithin einzig und allein darauf, der Mensch zu sein, der Ihnen am besten gefällt. Diesem Menschen schwören Sie ewige Treue. Wenn Sie dann noch zu zweit sind, umso besser, denn die Freude über sich selbst und den anderen löst Grenzen auf und potenziert sich zu einer Kraft, die über jeden Zweifel erhaben ist.

Na du alter Popel! Geht’s gut? Was macht dein Pilz?

Potpourri

Wir, die käsaerische Heimsuchung für Menschen, die über ihre Mitmenschen hergezogen, hergefallen und gestolpert sind, und die dafür einen stattlichen Preis bezahlt haben, denn der Käse hat beispielhaft in diesem zum Himmel stinkenden Einzelhandelsgeschäft für ordentlich Durchluft gesorgt. Andere würden sagen, das wäre Selbstjustiz. Wir aber nennen es das dringend notwendige Prinzip negativer Reziprozität.

Aus dem Film "Mädchen in Uniform" mit Romy Schneider und Lilli Palmer.

Miniatur Ansprache

Stehen Sie einhundertprozentig zu sich und Ihrem Wesen. Sollten Sie ungewohnte Facetten davon zeigen oder zum Ausdruck bringen wollen, tun Sie es. Ohne Scham und ohne Reue. Mit der Zeit wird es sich gut und sicher anfühlen. Wenn Sie auf Unverständnis oder Ablehnung stoßen, machen Sie keinen Schritt zurück sondern die nächsten Schritte vorwärts. Kommt bei Ihnen das Gefühl auf, unbequem für Ihr Umfeld werden, können Sie sich entspannt zurücklehnen, denn Sie sind auf dem richtigen Weg. Überraschen Sie Ihre Umgebung mit einer Offenbarung, die Sie lieber totgeschwiegen hätten. Präsentieren Sie sich etwas selbsthumorig und nehmen Sie Ihre Existenz nicht immer ernst. Machen Sie Tábula rása, wenn Ihnen etwas in Ihrem Leben missfällt. Gehen Sie weniger Kompromisse ein und sortieren Sie faule Eier aus Ihrem Kosmos. Sprechen Sie mit Ihrem inneren Kind und erwecken Sie es gegebenenfalls zu neuem Leben. Wenn Sie die einzige Person am See sein sollten, die mit Flossen und einem Schnorchel ins Wasser gehen möchte, genießen Sie es. Verschenken Sie Pechkekse, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben. Informieren Sie sich über alternative Einkaufsquellen, beispielsweise JVA Shops. Unterstützen Sie Häftlinge mit Ihrer Bestellung. Informieren Sie sich auch über Werkstätten für behinderte oder benachteiligte Menschen. Gehen Sie eine Kooperation ein oder beziehen Sie ein gebrauchtes Fahrrad von dort. Falls Sie renovieren und Ihre Wände neu streichen (lassen) wollen, finden Sie die dafür nötige Dienstleistung auf den Internetseiten der Werkstätten. Erfreuen Sie sich jeden Tag an Ihrem Wesen, Ihrem Innersten und Ihrer Lebendigkeit. Falls Sie sich unlebendig fühlen, ändern Sie Ihre Gewohnheiten und machen Sie in Ihrer Routine mindestens zwei Sachen anders. Wenn Sie demnächst einen Liebesbrief schreiben wollten, tun Sie es. [sic!]

© Buckminster NEUE ZEIT, Fotos und Archivmaterial Mika C. Nixdorf, Tonspuren und sprachliche Restauration (soweit möglich) Chris Kling, Titelsongs Christine and the Queens & Beginner
Ein Liebesbrief
Unser Konzern hat darüber beraten, ob es nun Zeit wäre, die im Mai angekündigte Kontaktanzeige für Commander Präses Nixdorf zu schreiben und zu veröffentlichen. Danach sind wir zu dem Ergebnis gelangt, dass dieser Vorgang mit Datum vom 07.06.2021 und der dortigen Spontaneität bereits erledigt gewesen ist. Die Veröffentlichung erfordert nun trotzdem etwas Mut. Vermutlich wird der Konzern mit der Verbreitung der Botschaft bis an sein Lebensende zu tun haben.