Interpol, Europol, EPPO – A. Hildmann (Aktualisiert IX.)

Das Kapitel Attila Hildmann beschäftigt eine Reihe von Medien, die /bei Gelegenheit/ der Frage nachgehen, wo Hildmann sein könnte und wie es um seine Auslieferung steht. Auf Freiwilligkeit basierende Initiativen konnten Attila Hildmann zum zweiten Mal in der Türkei ausfindig machen. Der Stern hat geholfen und dem Vermissten für die Berichterstattung eine dramatische Titelseite eingeräumt. Von Interpol gesucht und der gefährlichste Antisemit Deutschlands soll Hildmann sein. So steht es auf dem aktuellen Cover des Stern. Ungeprüft dürfen solche Aussagen nicht hingenommen werden.

I. Über die Überprüfbarkeit der Aussage, Attila Hildmann werde von Interpol gesucht; Nachricht vom 27.10.2022:

“Dear Mika,

Thanks for contacting INTERPOL.

Please note that the Organization does not comment on specific cases or individuals, we advise you contact the relevant national authorities.

You can find out more about Red Notices via this link: https://www.interpol.int/How-we-work/Notices/About-Red-Notices

Best regards

INTERPOL Press Office.

Die Organisation antworte 6 Stunden nach der eingegangenen Anfrage und verwies auf Erläuterungen zur so bezeichneten Red Notice. Das Wichtigste vorweg: “A Red Notice is an international alert for a wanted person, but it is not an arrest warrant. / Eine Red Notice ist eine internationale Ausschreibung für eine gesuchte Person, aber kein Haftbefehl.”

Ob eine Red Notice zugelassen wird, ist Teil eines Prozesses, der durch Entscheidung über die Frage, ob beispielsweise Attila Hildmann einer Interpol-Suche unterliegen kann (besser: darf), abgeschlossen werden muss. Über eine positive Entscheidung ist nichts bekannt und auch nichts veröffentlicht. Als Herrin des in Deutschland geführten Verfahrens gegen Attila Hildmann ist es die Aufgabe der Berliner Generalstaatsanwaltschaft, sowohl die Red Notice Anfrage, als auch die Entscheidung darüber nachzuweisen. An einem Nachweis fehlt es bislang. Hinzu kommt, dass deutsche Staatsanwaltschaften mangels Unabhängigkeit keine internationalen Haftbefehle ausstellen dürfen. Allenfalls wären deutsche Richter dazu befähigt, worüber im Fall Hildmann ebenfalls nichts nachgewiesen ist. Der internationale Haftbefehl ist auch kein eigenständiger Haftbefehl im strafrechtlichen Sinne. Vielmehr handelt es sich um einen Untersuchungs- bzw. Vollstreckungshaftbefehl zum Ausfindigmachen einer herangezogenen Person.

Weitere Hürden: “Interpol Red Notices können jedoch nur ausgestellt werden, wenn sie nicht gegen die Interpol-Statuten verstoßen. Von Interesse ist in diesem Fall Artikel 3 der Interpol-Statuten, in dem es heißt: Jede Betätigung oder Mitwirkung in Fragen oder Angelegenheiten politischen, militärischen, religiösen oder rassischen Charakters ist der Organisation strengstens untersagt.”

Aussagen, wonach deutsche Behörden und Organisationen erst noch darüber befinden müssten, ob ein Auslieferungsgesuch an die Türkei gestellt wird, sind kritisch zu hinterfragen, denn eine Red Notice enthält automatisch ein solches Ersuchen! Der einfachste Weg, einen Nachweis über die Frage zu erbringen, ob Attila Hildmann tatsächlich von Interpol gesucht wird, liegt darin, die Approved-Entscheidung über die angebliche Hildmann Red Notice vorzulegen. Verantwortlich hierfür: Margarete Koppers, Generalstaatsanwältin von Berlin

Die nachstehende Grafik stammt von Interpol, sie ist für jedermann auf den Interpol-Seiten abrufbar:

II. Auf den Rechtsstaat in Deutschland ist kein Verlass, deswegen stellen wir am 31.10.2022 eine Anfrage bei der Europäischen Staatsanwaltschaft. Unsere elektronische Anfrage richten wir an die rumänische Juristin Laura Codruța Kövesi:

“Dear Ms Kövesi,

I am writing to you on a matter that has touched the public interest of the German people for almost 2 years. In the meantime, I am convinced that the responsible German public prosecutor’s offices (Attorney General Berlin) and also Interpol (which cover up for each other) are deliberately giving false information to the public. This is intended to hide massive failures in criminal prosecution made by the authorities.

The person in question is Attila Hildmann, who is a former well-known TV chef and author. He achieved nationwide popularity and maintained social media accounts with over 100,000 followers. With the beginning of the corona pandemic, his radicalisation began, he then started to pick up and spread conspiracy theories. This was followed by participation in demonstrations and public calls to commit crimes. He constantly stirs up hatred against Jews, denies the Holocaust and insults everything and everyone. The law enforcement agencies had to deal with over 1,000 criminal charges and held, among other things, a warning against him. However, this did not bring the desired success, Mr. Hildmann committed further offences and incited his followers against state institutions. At the end of 2020, beginning of 2021, a warrant was issued, but it could not be fulfilled due to the fact that there was a mole working for the Attorney General’s Office who gave a warning to Mr. Hildmann. He then fled to Turkiye and has been hiding there ever since. The prosecution office claimed that the wanted suspect had both German and Turkish citizenship, which later turned out to be a lie. Attila Hildmann does not even have a Turkish passport, he only applied for it when he was already in Turkiye. To this day, the passport has not been issued. The public prosecutor’s office keeps claiming that there would hardly be a chance to have the wanted suspect extradited. In my opinion, however, this is wrong.

After all, the authorities have publicly admitted their mistake, which certainly took some effort. The question arises whether Attila Hildmann is considered a Turkish citizen jus sanguinis (his parents are Turkish).

Most recently, it was claimed by the authorities (and taken over unchecked by the media) that Mr. Hildmann is wanted by Europol and Interpol. With respect, this cannot be true under any circumstances! I consider this to be another heavy lie. This is supposed to create the illusion of a criminal prosecution that in reality does not exist. Especially if it were an Interpol search (Red Notice), it would already contain an extradition request. However, the public prosecutor’s office claims that German institutions must first discuss an extradition request. This is already a contradiction.

Last Thursday, 27.10.2022, I asked Interpol myself and received the following answer:

“Dear Mika,
Thanks for contacting INTERPOL.
Please note that the Organization does not comment on specific cases or individuals, we advise you to contact the relevant national authorities.
You can find out more about Red Notices via this link: https://www.interpol.int/How-we-work/Notices/About-Red-Notices
Best regards
INTERPOL Press Office.”

It borders on cynicism that interested people should turn to the authority that produces false facts non-stop.

The public has the right to know whether Mr. Hildmann is really wanted by Europol and Interpol. If the authorities pass the balls to each other and cover up for each other, no clarification will be possible.

The Hildmann case continues to bother the public interest in our nation.

Recently, a well-known media outlet published its research which tracked down Mr. Hildmann in Turkiye. Journalists and amateur detectives are thus able to find the allegedly wanted suspect even before Interpol is able to do so. This is remarkable beyond belief!

It now needs an unafraid person who is able to clarify the situation! I can see such a person in you and I am requesting your assistance. Should you not be able to get personally involved, I kindly ask you to activate the required contacts.

Independently of the Berlin public prosecutor’s office and Interpol, clarification should take place as to whether Mr. Hildmann is really wanted by Interpol!

I would like to receive a letter from you containing a clarification on the issues surrounding Attila Hildmann.

Our official and verifiable data is as follows:

Buckminster NEUE ZEIT
(Mrs.) Mika C. Nixdorf
Company owner
Königin-Elisabeth-Str. 46
Luisenkirchhof II
14059 Berlin

E-Mail: Office@Buckminster.de / MCN@Buckminster.de

Thank you for your interest!

Contact form confirmation: We acknowledge receipt of your request. Criminal complaints received via this form will not be treated. If you want to report a crime, please use the dedicated form on the EPPO website: https://www.eppo.europa.eu/en/reporting-crime-eppo. Please note that the Report a Crime web form does not currently support attachments. If you wish to supply attachments alongside your crime report, please clearly indicate this in your submission, and our team will take it into consideration.

Well, we like Margarete but she has to be controlled.

III. Attila Hildmann wurde gefunden, zum zweiten Mal! Über Abstriche, Unrichtigkeiten, Indizien und die hohe Kunst in der Recherche:

Alexander Brehm, dem Kopf der Hildbusters, ist mit dem zweifachen Aufspüren von Attila Hildmann zweifelsfrei ein bemerkenswertes Kunststück gelungen. Es bedarf einer außerordentlichen zeitlichen und persönlichen Hingabe, um zu solchen Resultaten zu gelangen, gesegnet von der Kulmination am Ort des Geschehens in der Türkei, die eine persönliche Gegenüberstellung der Kontrahenten vorsah.

In der Stern TV Sendung vom 26.10.2022 fragte der Moderator Steffen Hallaschka den im Studio anwesenden Alexander Brehm nach dessen Motivation für die Suche nach Attila Hildmann. Einen persönlichen Hintergrund habe die Verfolgung nicht, versicherte Brehm. Über ein Dutzend Hildbusters seien mit der Suche befasst und beschäftigt. Namen werden nicht genannt. Zumindest in zweierlei Hinsicht dürfen interessierte Beobachter daraufhin skeptisch werden, denn einer der offensivsten Vertreter der Hildbusters, Dennis Krapp, ist kurzerhand ausgestiegen. In seinem Thread vom 12.10.2022 führt Dennis aus:

“Warum ich seit heute kein Mitglied der @hildbusters mehr bin. Ende Oktober wird bei @sterntv ein Bericht über Attila #Hildmann erscheinen. Teil dieses Berichts wird vermutlich ein Interview sein, das mit ihm heute in der Türkei geführt wurde. Der Inhalt des Interviews ist mir nicht bekannt, ich kann ihn mir aber lebhaft vorstellen. Ich halte es grundsätzlich für falsch, Antisemiten eine Plattform zu geben. Ich halte es grundsätzlich für falsch, solche Leute für ein Millionenpublikum zu interviewen. Ich war an der Planung und Durchführung der Aktion heute zu keinem Zeitpunkt beteiligt, ich hatte nie Kontakt zu Stern TV. Ziel der Hildbusters war es immer, Attila Hildmann der Strafverfolgung in Deutschland zuzuführen. Ich kann nicht erkennen, dass die heutige Aktion diesem Ziel dienlich war. Im Gegenteil. Sie wird vermutlich #Antisemitismus eine millionenfache Plattform bieten. Das kann und werde ich nicht unterstützen und habe das auch nie getan. Deswegen bin ich raus.”

Ferner fällt auf, dass die an der ersten Suche beteiligt gewesene Sabrina H. (alias Tilda Kröt), ein Video über die gemeinsame Suche wurde am 05.11.2021 von der Redaktion Spiegel TV veröffentlicht, die aktuellen Stern TV Videos nicht promotet hat. Auf ihrem Twitter-Account war, bis auf einen geteilten Tweet von Tina Kaiser am 18.10.2022, alles ruhig.

Im TV-Beitrag unrichtig ist die Behauptung, die für die Flucht aus Deutschland genutzten Fahrzeuge wären korrekt identifiziert worden, in mindestens einem Fall traf das von Alexander Brehm ermittelte Fahrzeug nicht zu. Dass Attila Hildmann in oder in der Nähe von Istanbul sein würde, dafür gab es weitere Indizien (u.a. Kleidungsstücke und Sportequipment aus dem Markenumfeld von Dolce & Gabbana, Moncler und Decathlon), die, sobald sie übereinandergelegt und auf eine potentielle Einkaufszone projiziert werden, logische Rückschlüsse auf Istanbul zulassen. Attila Hildmann muss diese Stücke, das erscheint ebenfalls logisch, vor Ort gekauft haben, denn eine Sendung an seinen geheim gehaltenen Standort schließt sich aus.

Darin liegt auch der Reiz bei der Suche nach Hildmann, nämlich aus (vermeintlich) minimaler Information viel rauszuholen.

Die Suche nach einer mit auffälligen Bodenkacheln ausgestatteten Tierarztpraxis in der Türkei, und diese in einem so weitläufigen Gebiet auch noch sicher zu finden, ist die hohe Kunst in der Recherche, die Alexander Brehm und Tina Kaiser ganz bemerkenswert gemeistert haben. [ʃaˈpoː] dafür!

IV. Auswerten von Bildinformationen, ein Selbsttest:

Am 10. September 2022 veröffentlichte Attila Hildmann auf einem seiner Telegram-Kanäle Bilder von Wohnumgebungen. Um einen Standort ermitteln und verifizieren zu können, wird dann z.B. eines der Bilder nach Bildinformationen untersucht. Keine Metadaten, denn die geben bei Attila Hildmann in aller Regel nichts her. Für die Ermittlung einer genauen Straße, in der sich das gezeigte Gebäude befindet, genügt das Lesen und Nachverfolgen einer einzigen Information aus dem Bild (zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken):

Bildinformation, Auflösung:

In sehr kurzer Zeit lässt sich ermitteln, dass das Gebäude auf dem Foto im Gebiet der Möllhofstraße 28 in Mülheim an der Ruhr steht. Den Bildinformationsschlüssel bildet der Kran. An dessen oberem Ende befindet sich ein Schild mit der Aufschrift »EMPORA«. Recherchen führen zu dem Unternehmen »Empora-Construction GmbH«. Telefonischer Kontakt und weitere Recherchen führen zu Semir Husic, einem Bauleiter des Unternehmens. Bereitwillig wird Semir Husic via LinkedIn Auskunft darüber geben, auf welcher Baustelle der Krahn eingesetzt ist. Auf Außenstehende mag das wie ein Hexenwerk wirken, tatsächlich ist es aber eine Kombination aus Beobachtung, Fleiß, dem Glück des Tüchtigen und manchmal auch Hexerei. Karrieren als GeoSpotter werden damit auf den Plan gerufen, z.B. das Abscannen und Validieren von Orten in Kriegsgebieten.

V. Über die Wahl in Brasilien:

Democracia.

VI. Über die Gesellschaft in Deutschland:

Ein (wohl zutreffendes) Statement von Kai Enderes: “Man fragte mich im LIVE, ob ich bald mal wieder nach Deutschland komme. Nein. Ich war dort fast konstant depressiv, konnte nicht essen und fühlte mich wie auf dem falschen Planeten. Es liegt am Land. Deutschland steht nach meiner Ansicht nur noch für Stress, Kälte, Gleichgültigkeit, Ignoranz und Arroganz. Die Gesellschaft in Deutschland ist meiner Ansicht nach tief krank und verloren.”

Ergänzung von Buckminster NEUE ZEIT: Die Attribute »Kälte, Gleichgültigkeit, Ignoranz und Arroganz« treffen für die Polizeipräsidentin von Berlin, Barbara Slowik, und die Berliner Generalstaatsanwältin, Margarete Koppers, ganz besonders zu. Beide Frauen sind nicht in der Lage, über ihre Schatten zu springen, Konventionen abzulegen bzw. zu überwinden oder ein neues Verhalten auszuprobieren!

VII. Über die Letzte Generation:

Der Versuch eines Interviews mit dem seit gestern unrühmlich “berühmt” gewordenen shithappens-Mann ging fließend zu der punktgenauen Erörterung von Claus Strunz über, das Video ist hier zu sehen. shithappens-Mann Tadzio Müller ist in diesem Video mit dem Titel »Chemsex – Warum einige Schwule auf Drogen Sex haben | Y-Kollektiv« zu bestaunen. In einem Onlineartikel heißt es: “„Funk“-Beitrag zu „Chemsex“ ruft Polizei auf den Plan — Auf dem Nachttisch steht eine Wagenfeld-Lampe, oder ihre Nachbildung. So genau ist das im schummrigen Licht nicht zu erkennen. Ein älterer Mann, er nennt sich „Wolf“, liegt im Bett auf dem Rücken. Er ist sexuell sichtlich stimuliert. Er klimpert auf dem Handy herum. Sein jüngerer Gatte, er heißt Tadzio und trägt Netzhemd, schwarze Kniestrümpfe und ein Halsband, beugt sich über ihn. Klappe! Neue Einstellung: Tadzio liegt auf dem Rücken, schiebt sich Crystal Meth in den Anus.” Wer im Leben durch die Kenntnisnahme verschiedener Triebe in der Gesellschaft noch nicht hinreichend traumatisiert ist, braucht spätestens nach diesem Video eine Woche besänftigenden Aufenthalt in einem abgelegenen Alpen-Châlet. Die Letzte Generation twitterte gestern nach dem Unfallgeschehen nichts mehr und wich stattdessen (weniger Follower, weniger shitstorm-Möglichkeiten), ohne Kenntnis darüber, ob das Leben der verunglückten Frau gerettet werden kann, auf Instagram aus, wie dieses am frühen Abend gepostete Protestvideo zeigt. Datum (31.10.2022) und Uhrzeit (18:10:12 Uhr) der Veröffentlichung: <time class=”_aaqe” datetime=”2022-10-31T18:10:12.000Z” title=”Okt. 31, 2022″>Gestern</time>. Ein Kommentar von Nikolaus Blome im Spiegel: “Die einen kippten Tomatensoße oder Kartoffelbrei auf weltberühmte, sehr teure Gemälde oder klebten den eigenen Kopf an einen Vermeer.” Wer das, und nur das, liest, beispielsweise in 30 oder 50 Jahren, wird sich wundern und fragen, in was für einem Irrenhaus die Gesellschaft im Jahr 2022 gelebt haben muss.

VIII. Über das Urteil im Boateng-Prozess:

Gerecht! Gerechtigkeit für Opfer häuslicher Gewalt. Kein Prominentenbonus. Ein Verteidiger Boatengs versteigt sich zu dem Satz “Eine prominente Person kann sich nicht in derselben Weise verteidigen wie es ein 0815-Mensch tun würde.” Nullachtfünfzehn-Mensch. Wahnsinn. Vorbestraft durch die Erhöhung der Tagessätze; das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es fällt auf, dass die Anwältin der Nebenklägerin in der Berichterstattung namentlich nicht genannt wird. Um welche Rechtsanwältin / Fachanwältin für Strafrecht es sich handeln dürfte, hat Buckminster NEUE ZEIT mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ermittelt. Der Kanzleisitz dürfte demnach in einer großen deutschen Stadt sein. München ist es nicht. Der Straßenname enthält ein gefiedertes Tier. Die Quersumme der Hausnummer ist 9. Wird der Buchstabe H insgesamt vorangestellt, ergibt sich ein Wort, das viele Menschen weltweit umtreibt.

Für uns gibt es keine dubios und darum gibt es auch nichts pro reo. Richter Andreas Forstner

IX. Reaktion der Europäischen Staatsanwaltschaft:

“Members of the staff of the European Public Prosecutor’s Office (EPPO) are not authorised to process crime reports received by email to their individual email inboxes.” Am 02.11.2022 wurde Laura C. Kövesi elektronisch persönlich kontaktiert, wir werden aber nicht umhinkommen, den offiziellen Weg der Strafanzeige zu gehen. Allerdings müssen nachweisbare Umstände vorliegen, durch die finanziellen Interessen der EU verletzt bzw. betroffen sein könnten:

“The EPPO is competent to bring to judgment crimes affecting the financial interests of the EU. These are intentional acts – the so-called ‘PIF offences’ such as fraud, corruption, money laundering and misappropriation – that may have a negative impact on EU taxpayers’ money. These PIF offences are listed in Directive (EU) 2017/1371, as implemented by national law.”

Wir werden die Direktive aufmerksam studieren und nächste Schritte abwägen. Dazu gehören Recherchen über Geldflüsse nach Deutschland für den Unterhalt von Ministerien und Strafverfolgungsbehörden. Lässt sich kein sinnvoller Zusammenhang zu den finanziellen Interessen der EU herstellen, erstatten wir keine Strafanzeige. In allen Fällen, in denen sich Zusammenhänge herstellen lassen, erstatten wir Strafanzeige gegen die Institutionen.

Buckminster NEUE ZEIT wird außerdem zu Europol Kontakt aufnehmen.

Der hiesige Artikel “Dear Interpol” ist in den Google-Suchergebnissen hoch eingestiegen und unterlag zweimal einer ungerechtfertigten Entfernung. Diese Kultur der Zensur und Unterdrückung wird erst recht dazu führen, dass wir strafrechtliche Schritte unternehmen. Mit der Erneuerung einiger unserer Rezensionen ist uns dieser Zusammenhang (Seite nicht mehr im Google Index) aufgefallen. Zensur und Unterdrückung sind nicht akzeptabel!

Was noch aufgefallen ist: Ein recht frischer Link läuft ins Leere: https://www.berlin.de/generalstaatsanwaltschaft/europaeische-staatsanwaltschaft/

Das dortige “Angebot” funktioniert logischerweise nicht: “Das von Ihnen gewünschte Angebot ist umgezogen. Die neue Adresse lautet: https://www.berlin.de/generalstaatsanwaltschaft/europaeische-staatsanwaltschaft/”

Wiederherstellen lässt sich der Link mithilfe des Webarchivs

Neu hinterlegt ist der Seiteninhalt zudem hier: https://www.berlin.de/strafverfolgungsbehoerden/europaeische-staatsanwaltschaft/

© Buckminster NEUE ZEIT; Interpol-Artwork by MC.N © bestehend aus echtem Gaffa (eingescannt) und zusammen mit dem Interpol-Logo in Szene gesetzt
Unterhaltung mit Dr. Siegmund vom RBB, 18.10.2022, der anrief und anschließend eine E-Mail schrieb:
“Ihre Veröffentlichung betr. Attila Hildmann, EILT!
Sehr geehrte Damen und Herren, durch eine Internetrecherche bin ich auf einen Ihrer Artikel gestoßen, in dem Sie schon vergangenes Jahr an der angeblichen türkischen Staatsangehörigkeit von Hildmann zweifelten und den Aufklärungswillen der zuständigen Behörden kritisierten. In der heutigen Abendschau planen wir einen kritischen Bericht in dem Fall. Vor diesem Hintergrund würde ich mich sehr über einen Rückruf freuen, möglich noch am Mittag unter meiner Mobilnummer […], Vielen Dank, Norbert Siegmund” / Etwas überfallartig traf uns die Kontaktaufnahme von Norbert Siegmund und die im Telefonat aufgeworfene Frage, ob sein Team kurz bei uns vorbeikommen und ein Statement filmen könne. Nein danke, wir sind schüchtern. Auch der ihm gegenüber geäußerte Hint über eine bereits am 11. Juli 2021 verschickte E-Mail /an zahlreiche Empfänger und Verantwortliche in der Staatsbürgerschaftsmisere/ wurde nach etwas Überlegung unter den Tisch fallen lassen. Aus unserer Berichterstattung vom 08. Dezember 2021 »Generalstaatsanwaltschaft« geht nur hervor, dass der GStA Brandenburg aufs Dach gestiegen wurde. So kann es bleiben.
Aber an Interpol und der Europäischen Staatsanwaltschaft führt nun kein Weg vorbei. Well, we like Margarete but she has to be controlled.
“Sehr geehrter Herr Siegmund, da ich nicht weiß, ob und in welchem Umfang Sie die Bescheide ggf. verwenden möchten, weise ich vorsorglich darauf hin, dass weder das Unternehmen Buckminster NEUE ZEIT noch mein Name erwähnt werden sollen. Sie können sich „Rechercheergebnissen zufolge“ berufen, wie Sie wissen, hat Herr Hildmann eine überwiegend ungesunde und gewaltbereite Anhängerschaft und ich möchte damit nichts zu tun haben. Bitte sorgen Sie also dafür (falls Sie die Bescheide öffentlich verwenden), dass wir, uns insbesondere meine Person, nicht identifizierbar sind. Mit einer Identifizierbarkeit erkläre ich mich ausdrücklich nicht einverstanden. Ferner gehe ich davon aus, dass etwaige, im gegenseitigen Vertrauen geführte, Gesprächsinhalte nicht ohne vorherige Absprache zwischen uns und insbesondere nicht ohne Zustimmung von mir verwendet werden. Einer Verwendung von Gesprächsinhalten stimme ich nicht zu. Ich hatte zwischendurch eher das Gefühl, dass es Ihnen nicht so sehr um die Bescheide geht, sondern darum, der Generalstaatsanwaltschaft einen schmerzlichen Seitenhieb zu verpassen. Das wäre aber (im Hier und Jetzt) nicht meine Motivation. Die Bereitstellung der Bescheide müsste also ausschließlich sachlichen Berichterstattungszwecken dienen. Vielen Dank!”